Tinder, Heroin für die männliche Emotion…


tinder Sprüche

Warum Tinder einfach nur scheisse ist…

Schon seit einer ganzen Zeit ist diese revolutionäre Flirt App namens Tinder auf so fast jedem Smartphone, selbst Menschen, die sich in einer Beziehung befinden haben diesen digitalen Armor auf ihrem Phone, 63% um genau zu sein.

Nette Idee aber in der Praxis meist kacke! Denn in unserer männlichen Gesellschaftsschicht führt diese „Sex-auf-Knopfdruck-Illusion“ zu immer mehr Lebenskrisen! Bei den meisten Männern wird durch Tinder genau das Gegenteil ihres Ursprungsnutzen hervorgerufen, „einsam frustriert“ statt „happy am Poppen“ heißt es für die meisten!

Lass dir mal erzählen, warum du dir keine Gedanken machen musst, wenn auf Tinder keiner Bock auf dich hat und wie du diesen irreführenden Hype für dich und deinen Erfolg bei Frauen nutzen kannst. 

Eigentlich ist es cool keinen Erfolg auf Tinder zu haben

Da draußen gibt es nur wenige Männer, die über diese Hormon-App entweder ein Girlfriend gefunden haben oder sich aufgrund sexueller Höchstbelastungen im Schritt täglich mit Wund und Heilsalbe einreiben müssen. Der riesige Rest hingegen ist kurz davor sich mit Benzin zu übergießen, um ein letztes mal hell aufzuleuchten.

Natürlich finde ich Online Dating super, daher habe ich auch einen Artikel geschrieben, wie man Frauen richtig anschreibt. Und eigentlich ist Tinder viel geiler als Flirt-Fever oder Secret (für die, die es wilder wollen), währe da nicht diese Match-Funktion, die ein emotionaler Killer der Digital Natives wurde. Denn bis ein 0815-Typ (und das sind nunmal die meisten Männer) mal ein Match erwischt, hat er wahrscheinlich gar kein Handy mehr, weil es das Jahr 2220 ist und er wie bei Futurama nur noch ein Kopf im Fischglas ist.

Wenn dein Frust dich dann schon fast aufgefressen hat, wirst du deine Erwartungen so drastisch herunterschrauben, dass du aus der Not heraus Mädels likest, die dich eigentlich ohne Probleme in den Schwitzkasten nehmen könnten. Und siehe da, du hast ein Match, freust dich nicht wirklich darüber, schreibst aber dann doch mit Claudia (so wie sie aussieht könnte sie als „Klaus“ durchgehen) nur, um vor deinen Kumpels zu sagen, dass du mit einer auf Tinder schreibst.

Natürlich ist das Aussehen bei der Partnerwahl ein wichtiger Punkt aber wenn ich die Mädels manchmal beim Tindern beobachte, dann kommt es mir so vor als könnten sie nun endlich ihre ganze Selbstunzufrieden hier kompensieren, da fallen dann so Sprüche wie: „Der sieht ja ganz gut aus aber schau mal bitte die Nase an, die muss doch beim Knutschen total stören.“ Und am Ende haben sie von zehn Jungs gerade mal einen mit einem Herzchen markiert. Bei uns Männern läuft das andersrum: „Die würde ich, die auch, die sieht zwar nicht gut aus aber ich glaub die geht dreckig ab, und, und, und…“ Am ende wurden dann 9 von zehn geliked, wobei die eine nur nicht in Frage kam, weil es unklar ist, ob sie seit der Geburt dem weiblichen Geschlecht zugehört (lass uns ehrlich sein, im Zweifel bekommt die auch noch ein Herz). Trotz hunderten von Likes kommt es für die meisten Männer letztendlich aber doch zu keinem Match, das machst du ein bis zwei Monate und dann fängst du an frustriert und unsicher zu werden.

Der einzige entscheidende Parameter für deinen Erfolg auf dieser Knatter-App ist dein Aussehen oder glaubst du ernsthaft jemand juckt: „Interessen: Dackel züchten“. Meist sind nur die Männer erfolgreich, die so aussen als wären sie gerade aus einem Calvin Klein Poster gestiegen und die anderen 95% sehen sich als unattraktive Versager voller Selbstzweifel, die sich durch ihr ganzes Leben ziehen und sie sogar im Beruf beeinflussen. Ganz davon abzusehen von dem Flirten im realen Leben, du weist schon, das war das Umfeld, in dem du eine geknallt bekommst, wenn du zu einer Frau sagst: „Hey Baby, geiles Selfie, lass mal F*****!“ Wie auch immer, hat sich der arme Typ vorher einmal im Monat getraut eine Frau anzusprechen, so traut er sich nach seiner erfolglosen Serie im mobilen Web gar nicht mehr. Und was ist die Konsequenz? Richtig, forever Youporn!

Nonexistender Erfolg  bei Tinder ist eine Chance

Ich will mal die App-User von Tinder in drei Gruppen teilen und sie nach Größe anordnen.

Die große Mehrzahl der Mit-Glieder sind hier so Erfolgreich wie ein Rubbellos und Tinder wird für ihre Männlichkeit nicht mehr als zweitklassiges Heroin. Durch die unendlich erscheinende Anzahl an schönen Frauen erscheinen die sexuellen Möglichkeiten hinsichtlich der Abwechslung hier beinahe unerschöpflich. Die meisten Männer verirren sich daher in einer Illusion, die sie psychisch unter großen Druck setzt. Tinder ist somit nach Facebook die zweite elektronische Droge unserer Digital Natives, wobei Facebook eher mit Cannabis zu vergleichen ist. Wurden unsere degenerierten Gehirne früher durch die Likes eines eigenen Posts auf Facebook in Rausch versetzt so sind es heute die Matchs. Früher wurden wir auf Facebook depressiv, weil unsere Wall uns nur fancy Posts aus fancy Leben gezeigt hat und wir damit konfrontiert wurden, dass wir gerade nicht in NYC auf irgendeinem schrillen Rave sind. Heute werden wir umso trauriger, wenn sogar der gehirnamputierte Werner aus der Buchhandlung eine auf Tinder klar gemacht hat und wir immer noch nicht. Aber wie kommst du jetzt von diesem Heroin in seiner Zusammensetzung aus Nullen und Einsen wieder weg?

Wie bei jedem Suchtmittel musst du erstmal checken, dass es nicht nur für dich scheisse ist, sondern Ansicht einfach (Digital-) Rotze ist. Warum solltest du Teil einer Plattform werden, die unsere bereits ohnehin schon unfassbar oberflächliche Gesellschaft noch weiter in ihrem Tun unterstützt und das in einem Thema, das absolut nicht oberflächlich betrachtet werden sollte. Du bist im Endeffekt nicht mehr als ein Wischer auf einem Display zwischen zwei anderen Trotteln. Sobald du nicht an irgendeinen Typen aus der InTouch erinnerst wirst du von einem Daumen von rechts nach Links in die Kategorie „Der letzte Hans“ geschoben.

Die zweite Gruppe ist ein viel kleinerer Teil der Männerschaft, die eigentlich noch viel geschädigter ist als die erste Gruppe. Sie sehen Tinder eigentlich als Ego-Shooter Game, anstatt „Zombie Baserker IV“ zu zocken schießen sie jedes Brüstepaar ab, das sie vor die Flinte bekommen. Sie prahlen mit den Mädels, die sie schon flachgebügelt haben und verlieren dabei jeglichen Sinn für die Realität und den Menschen „Frau“. Nein, das ist nicht zu beneiden, es handelt sich hier nämlich um emotionale Zombies!

Die dritte und letzte Gruppe (endlich) erlebt genau das, was ihnen die Marketingkommunikation verspricht, ein paar aufregende Dates bei denen sie mit ihrem Nahkampfstachel zustechen können und dann die große Liebe. Das ist so eklig glatt, dass ich davon gar nicht mehr erzählen möchte.

So Freund der leisen Musik, dein Verkacken auf Tinder ist also kein Versagen. Finde dich damit ab, dass du in diesem Umfeld so gut wie Herpes ankommst und sehe das Ganze als Chance.  Fasse deinen Mut in der realen Welt und werde durch schlabbrige Zungenküsse belohnt!

Als kleine Motivation: Hast du dich schonmal gefragt, aus wie vielen Matches ein richtiges Date wird?

Werde einer der wenigen, die wirklich erfolg bei Frauen haben

Glaubst du, wenn man eine Frau fragt, wie sie ihren Traummann treffen möchte, dass sie folgendes sagt?: „Er wird mir dann ganz romantisch bei Tinder ein Bild von seinem Sixpack schicken und darunter „“Bock auf mehr?““ schreiben!“ Und hast du schonmal erlebt, dass sich ein nettes flirten im Chat spontan zu einem magischen Rummachen entwickelt hat? Natürlich nicht, nichts ist so aufregend wie die reale Welt und nichts erfordert mehr Charakter und Können. Es ist keine Kunst 3 Stunden für 3 Sätze zu googlen, wie man jetzt am besten auf „Hey, gut und dir?“ antwortet.

Du darfst jetzt eins nicht vergessen, du bist in einer verdammt guten Situation, während alle anderen verlernen (ich bezweifle stark, dass sie es jemals konnten) wie man seinen Mut zusammen nimmt und eine Frau klarmacht, kannst du beinahe konkurrenzlos zuschlagen. Die meisten Männer, die über solche kontrollierbare Apps schreiben verlieren jeglichen Mut und Fähigkeiten mit einer Frau in einem realen und somit spontan dynamischen Umfeld zu sprechen! Selbst wenn du nicht der beste darin bist, wirst du aus Mangel an männlichen Alternativen Erfolg haben. Und an all diejenige, die abends im Club in ihrem Handy nach schönen Damen in ihrem „Love-Radar“ suchen habe ich eine Frage: „Wie hart wollt ihr Idioten mich eigentlich verarschen?“

Um zum Ende zu kommen, lass dir nicht von einem Daumenwisch dein Glück vorschreiben, nimm dein Glück in deine Hände. Schau doch mal die ganzen Models an, diese haben meist visuell kantige Männer, die im Gesamten überzeugen, denn der Charakter ist eigentlich das, was uns als Mensch wertvoll macht und nicht das Aussehen, denn das ist zufällig.

PS: Die Grippe kann mich mal am A**** lecken!

12 Gedanken zu “Tinder, Heroin für die männliche Emotion…

  1. Super Artikel mal wieder, bin leider erst gestern so richtig auf deine Seite aufmerksam geworden. Zu den ganzen Dating Apps kann ich folgendes sagen:

    Ich bin jetzt 30 und war fast ein Jahrzehnt mit vielen Frauen gesegnet, mal eine Beziehung, mal eine *ickbeziehung, mal ein ONS usw. Ich musste nie viel dafür tun da ich im Umfeld viele Weibchen um mich hatte. Ich war sozusagen sehr verwöhnt. Onlinedating betrieb ich „damals“ zwar auch, aber eher nur nebenbei und wenn dann gezielt und meistens mit Erfolg. Ein Freund wollte mit mir in den Club, wir waren noch beim vorglühen bei mir. Er meinte „Ein paar Mädels mitzunehmen wäre doch noch cool, kannst du da nicht noch schnell was managen? Du bist doch Experte was das angeht“. Ich wollte es ihm natürlich beweisen, schwang mich an die Tastatur und machte ein Date mit zwei Schwestern klar die uns sogar abholten. Er schnappte sich die eine, ich die andere. Obama würde sagen: Not bad.

    Tja, diese Zeiten sind aber leider vorbei… (oder ich bewege mich mittlerweile in einer anderen Zeitschiene)

    Das – echte – kennenlernen fällt schwerer von der Hand da Man(n) viel mehr dahinter sein muss. Vielleicht war das schon immer so, ich kannte das bis jetzt so nicht.
    Also was macht man? Tinder, Lovoo, Friendscout usw natürlich. Perfekt. Die schiere Masse an gutaussehenden Frauen war/ist beeindruckend und klingt doch vielversprechend. Ich lese auch immer wieder das es in den Schnacksl-Apps zugeht wie in der Kommune 1. Smarties sind für alle da sozusagen.
    Es waren auch tatsächlich einige Dates dabei und auch einige intimere Treffen die in der Kiste endeten. ABER: nach gefühlten 3597Matches, 13564Likes und 342 erhaltenen Herzen war nur eine Handvoll „brauchbares“ dabei. Hier geht es mmn hauptsächlich darum wer den größeren E-Pimmel hat.
    Welche Frau bekommt die meisten Herzen um ihr Ego aufzublasen. Eine Arbeitskollegin (25 Jahre alt und ziemlich heiß) erzählt mir gelegentlich von ihrer Lovoo „Beute“.

    Sie: „Guck mal, ich hab schon wieder 40 neue Matches“
    Ich: „Mit wievielen hattest du was?“
    Sie: „Mit keinem, ich reiß mir keinen im Internet auf“

    – Die meisten Frauen wollen sich nicht treffen, sie wollen nur das du sabbernd vor dem Bildschirm sitzt und ihre ach so tollen Retrofilter Instagram Pics likest. Es reicht ihnen wenn sie wissen sie KÖNNTEN mit dir Sex haben.
    – Die die sich Treffen wollen haben meistens schon eine beschissene längere Beziehung hinter sich (sie wird früher oder später ihren Ex erwähnen und hoffen das du nicht so bist und die ganze Zeit mit World of Warcraft verbringst). Sie wollen händeringend einen Kerl um „den Deckel drauf zu machen“.
    – Nett ist auch die Variante von Frau die dich benutzt um ihr Ego etwas aufzupolieren. (Danke übrigens für den Artikel „Wie Frauen ihre Spielchen spielen“). SIe treffen sich mit dir 1-3x. Vielleicht lässt sich die sogar ran, lässt dich aber immer wissen dass du nicht die erste Geige bist und sie auf dieser und jener Party ist. Sie schmeißt dir immer wieder einen Knochen hin und du armer Hund läufst natürlich sofort hinterher in der Hoffnung das sie deinen Knochen in den Mund nimmt.

    Schöne neue Welt nenne ich das. Was ich daraus gelernt habe und noch weiterhin lernen muss:

    Internetdating muss nebenbei laufen. Ich habe den Fehler gemacht und mich immer auf eine (1) Frau konzentriert. Wenn nichts daraus wurde, abhaken und zur nächsten. Das ist mmn falsch. Paralleler Kontakt zu Frauen sorgt für die nötige Psychohygiene. Wirds mit Frau A nichts? Egal, Frau B, C und D sind auch noch da.
    Und denke nicht das Frau nur mit dir schreibt. Auch bei ihr gibt es Typ A, B, C, D usw. Damit muss man klarkommen oder man lässt das Internetdating bleiben.

    Lasst euch nicht unterkriegen Männer! Tschakka.

    Gefällt mir

  2. Hi,
    erst einmal ein Lob für die Mühe und die vielen Artikel. Was ich wichtig fände, wäre folgendes:
    – Viele haben ein geringes Selbstwertgefühl, was ein grundlegendes Problem darstellt.
    – Dementsprechend ist auch das Selbstvertrauen und Bewusstsein, dass es überhaupt geht, eine Frau kennenzulernen und vielleicht noch einen Schritt weiter zu gehen.
    – Was viele (ich ganz besonders) machen ist, sich aus ungesunden Bedürfnissen heraus auf die Suche zu gehen. Weil man nicht alleine sein will oder glaubt, ohne Partner nicht glücklich zu sein.
    Man ist alleine nichts wert, usw. Wenn man wie ich, eher sensibel ist und emotional intelligent, kann das nach hinten losgehen, wenn man nicht weiß wie. Wenn man nämlich anfängt, Verständnis und Aufmerksamkeit als Voraussetzung anzusehen, dass es mit Frauen klappt, ist man echt am Arsch. Ich musste schon gezwungen den Therapeuten rauslassen und konnte, wie es die Tage geschehen ist, dass einfach mal unter spielerischem Flirten sehen.
    – Es fängt alles mit der Selbstliebe an. Daraus entsteht Vertrauen, in sich und in die Welt.
    – Wenn das funktioniert, ist alles viel einfacher, weil man weiß, dass alles gut geht und man auch wenn man alleine ist, mit sich glücklich sein kann.
    – Die meisten interpretieren zu viel. Sie unterliegen ständig Bewertungsprozessen. Sie mag mich nicht, weil dies und jenes. Sie schreibt nicht gleich zurück, was für eine blöde Schl..e, etc. So bezieht man vieles auf sich und kann überhaupt nicht entspannt an dieser Entwicklung teilhaben.
    Mir hat das wahnsinnig geholfen.
    – Viele haben glaube ich ihre naturgegeben Intuition verloren, was man selbst will und was vielleicht auch die Frau will.
    – Wenn es ganz schlimm kommt, baut man ein Abwehverhalten auf und vermeidet bewusst den Kontakt zu Frauen, wie ich das über Jahre gemacht habe. Ich muss erst lernen, wieder meinen Gefühlen zu vertrauen.
    – Es super, dass du Tinder und den restlichen Internetwahn kritisierst. Das ist für mich eine völlige Fehlentwicklung, alleine was die Kommunikation angeht. Aber: Für mein jetziges ich :), ist es aber eine tolle Möglichkeit, überhaupt zu lernen, was angkommt und was nicht. Aber du hast recht. Früher oder später wird man das Ansprechen üben müssen, sonst läuft eben nichts.
    – Deine provokante Art ist gut, weil sie hilft einen mal richtig wachzurütteln. Manchmal wirkt es dadurch aber nicht mehr so authentisch finde ich.
    – Dieses Matrix-Geselltschaft-Denken ist so furchtbar. Ich dachte jahrelang, man muss verständnisvoll, empathisch und nett sein. Humor und Intelligenz ist vorhanden, aber dennoch hat es nie geklappt, nachdem ich mich endlich überwunden habe. Alleine schon dein Necken-Artikel ist klasse, weil ich meinen intelligenten Humor endlich mal nutzen kann und nicht wie früher plumpe, beleidigende Witze raushaue.
    – Darum ist es der Hammer, dass du mal dieses Grundgerüst aufzeigst.
    – Es ist gut selbstbewusst zu formulieren, was man will. Ich glaube für viele ist es schon ein Problem zu sagen, ich will Sex. Wir werden mit falschem Denken schon förmlich dazu gebracht, keine Männer mehr sein zu dürfen. Dazu muss man auch kein Frauenhasser sein. Gut, dass du das immer wieder betonst.

    Zusammengefasst: mach weiter so. Ich konnte einige Schlüsse daraus ziehen.

    Gefällt mir

      • Easy. Wäre interessant zu wissen, was du vom MIttelweg hältst? Ich will nicht wieder in alte Muster verfallen und einen auf Verständnis machen. Aber ich höre eben auch gerne zu, weil ich empathisch bin.
        Außerdem habe ich das Gefühl zu schnell zu viel preiszugeben, weil ich unbewusst denke, wenn ich „Gefühle“ selbstbewusst äußere zieht das oder so ähnlich. Leider neige ich noch dazu im Ironie-Necken-Modus zu bleiben und kann schwer das Gespräch wieder in die Flirt-Richtung lenken. Das ist erst mal mein Ziel. Darauf zu achten, wie die Frau im Gespräch reagiert und versuchen es unter dem Verführen und Flirten zu sehen, um übrhaupt erst mal ein Gefühl dafür zu entwickeln.
        Gerade jemanden kennengelernt und bis jetzt läuft alles, wie es noch nie gelaufen ist. Total im Flirtmodus geblieben und deine Vorschläge funktionieren top. Sie ist interessiert. Wollte jetzt vor dem Treffen wissen, was ich überhaupt will. Meinst du, dass man selbstbewussten Frauen immer offen begegnen kann oder ist die die Gefahr zu groß schnell uninteressant zu werden?

        Gefällt mir

        • Hey,
          Also zuhören ist immer gut bei Frauen, jedoch darfst du nicht einen auf Therapeuten oder Freund machen. Keine Frau wird mit dir etwas anfangen weil du gut zuhören kannst und verständnisvoll bist, sondern weil du geheimnisvoll, attraktiv, selbstbewusst, interessant aber vor allem männlich bist! Warte lange mit der Mitteilung deiner Gefühle, denn je undurchschaubarer, je interessanter wirst du!

          Gefällt mir

  3. Hey guter Artikel, du bringst die Sachen immer genau auf den Punkt, die mir auch schon durch den Kopf gegangen sind.
    Ich (18) hab mir vor ca. nem halben Jahr eher aus so ner „schlechte Laune“ Phase Lovoo installiert. Damals war ich noch nicht so weit, was das große Ganze Thema Daten etc. anging… Ich würde nicht behaupten, dass ich unattraktiv bin und trotzdem habe ich schon relativ schnell meine Erwartungen runter geschraubt.. total bescheuert eigentlich! Nun war unter diesen knapp 250 Matches genau ein Mädchen dabei, wo es glaub ich auf beiden Seiten „stimmt“, mit der ich seit zwei Monaten schreib und bei der ich das Gefühl hab, dass sie wirklich was sein könnte. Nächste Woche treff ich mich zum ersten Mal mit ihr persönlich.. 🙂 Ich habe Lovoo immer als Alternative genutzt, nie nur ausschließlich dort nach netten Mädels gesucht und es hat mich erkennen lassen, was es für ne Scheiß App ist, mit der ich schon so viel Zeit verschwendet hab… Wenn man bedenkt wie wenig erfolgreich man ist, ist es schon krass wenn man bedenkt wie erfolgreich solche Apps sind.. Seitdem ich mit dem genannten Mädel über Whatsapp schreib und nicht mehr auf den Lovoo Chat angewiesen bin, hab ich die App gelöscht. Ich würde sie wirklich als Ausnahme ansehen, denn sie hätte es eig. gar nicht nötig so ne App zu benutzen, charakterlich hebt sie sich deutlich von anderen Mädels ab…
    Mein Tipp also an alle: Geht raus unter Leute und ihr werdet dort so viel mehr erfolgreich sein, als wie mit solchen Apps… Musste ich leider erst selbst erkennen…

    Gefällt mir

  4. Kudos guter Herr!

    Sensationeller Artikel. Greift wunderbar die heutige Auffassung von Dating auf. Und ich dacht schon, dass Typen die Frauen im „realen Leben“ ansprechen zu einer aussterbenden Rasse gehören.

    Gefällt mir

Noch Fragen? Lust diesen Artikel zu bereichern?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s